UA-197006881-1
 
IMG-20201119-WA0039_edited.jpg

Der Anfang meiner Laufbahn
als Illustratorin begann direkt
mit einem Freundinnen- Herzprojekt.
Dieses Projekt war für mich etwas ganz persönliches und besonderes. Quasi der Start. Es war immer mein Traum, die Kunst/ das Zeichnen zu meinem Beruf zu machen. Aus diesem Grund sollte dieses Projekt etwas darstellen, das ich kaum in Worte fassen, geschweige denn auf Papier bringen konnte.

Meine Freundin Claudia Höwing hatte diese “fixe Idee“.

Denn eines Abends erzählte Ihr eine Freundin, dass sie wieder einmal mit ihrem Baby ins Krankenhaus fahren und dort bleiben musste und wie traurig Ihre 4 jährige Tochter sei.

Sie berichtete, wie ihre Tochter geweint habe, weil sie Mama und ihren Bruder vermisst. Deshalb schlug Claudia Ihrer Freundin vor, für ihre Tochter einen „Sehnsuchtskoffer“ zu packen. Einen kleinen Spielkoffer mit schönen Dingen, wie beispielsweise einem Halstuch, das nach Mama riecht oder einem Kuscheltier vom Bruder, ein Foto von der Familie…und einem Brief an ihre Tochter, den sie vorbereiten sollte für den Tag x in der Zukunft. Der Tag, der sicher kommen würde und der wieder mal unerwartet in den Alltag der Familie eingreift und alle trifft. Mit Sorge, Angst, Ungewissheit, Stress, flexibler Organisation und der großen Sehnsucht nach Mama und nach zu Hause! Der Papa könnte dann den Koffer übergeben, wenn Mama plötzlich wieder mit dem Babybruder ins Krankenhaus fahren und dortbleiben müsse.

Gleichzeitig machte Claudia sich daran ein Päckchen für die Familie zu packen und suchte nach geeigneter Literatur. Ihr schwebte ein Buch vor, welches Kinder, deren Geschwisterchen oft ins Krankenhaus muss, emotional auffängt. Aber es war kein Buch in dieser Richtung zu finden! Sie suchte und telefonierte – nichts! Als dann zeitgleich wieder einmal der Krankenhausaufenthalt ungeplant, überraschend und mit voller Wucht die Familie traf, war Claudia über die Traurigkeit des kleinen Mädchens so ergriffen, dass Sie abends auf dem Sofa zu Ihrem Mann sagte: „Dann schreibe ich halt ein Buch für sie!“

Und so ließ Sie die Idee, ein Buch zu schreiben, nicht mehr los. Abends als die Kinder meiner Freundin Claudi im Bett lagen und friedlich schliefen, brachte Sie in einem regelrechten Schreibwahn die Geschichte aufs Papier. Eine Geschichte - so real, so wahr, so heftig und so bewegend, als wenn ich mir vorstelle unsere Kinder müssten diese emotionale Situation selber meistern! Sie setzte den letzten Punkt, weinte eine Runde über die emotionale Situation des kleinen Mädchens und fiel erschöpft aufs Sofa. Das Buch war geschrieben.

Anna und ihr Sehnsuchtskoffer – Wenn Mama wieder mal mit Paul ins Krankenhaus muss. Ein Buch, das Geschwisterkindern kranker Kinder zeigen soll: DU BIST NICHT ALLEIN! Es soll die Emotionen des Kindes, das zu Hause zurückbleibt, widerspiegeln und gleichzeitig Hoffnung schenken. Zudem soll es Eltern Ideen geben, wie sie ihrem gesunden Kind in dieser Zeit ein wenig Trost und Wärme schenken können. 

​Eine Illustratorin musste her…. und da kam ich ins Spiel.

Spontan schlug ich vor, als ich die Idee und Situation hörte,  ein paar Bilder zur Geschichte zu malen. Von der Geschichte ergriffen, zeichnete ich noch am selben Tag drauf los. Ich sprudelte über vor Ideen und illustrierte teilweise bis tief in die Nacht.

Das Buch war als Überraschung für Claudia`s Freundin, ihre Familie, aber in erster Linie für ihre Tochter gedacht! Ein kleines, starkes, tapferes Mädchen, das ein passendes Buch verdient hat, um sich nicht allein zu fühlen!

Stöbert gerne auch mal durch die Website meiner Freundin -> klick

 
IMG-20201119-WA0037.jpg

Anna und ihr Sehnsuchtskoffer

Autorin ist meine Freundin Claudia Höwing  (Das Kamufflon.de)

Bei BoD erhältlich.

Anna ist ein fünfjähriges Mädchen, deren kleiner Bruder Paul als Frühchen zur Welt kommt. Paul muss länger als andere Babys, zusammen mit Mama, im Krankenhaus bleiben und auch immer wieder unerwartet dorthin zurück.
Dieses Buch soll betroffene Geschwisterkinder, aber auch Kinder, deren Geschwisterkind oft oder schwer krank ist, durch die heftige emotionale Zeit begleiten und ihnen zeigen: DU BIST NICHT ALLEIN!